Die Kunst des Erzählens…

erfasst den Erzähler und den Zuhörer gleichermaßen. Der Erzähler teilt seine inneren Bilder, seine Emotionen und Empfindungen im Erzählprozess mit den Zuhörern. Diese wiederum entwickeln vor ihrem geistigen Auge ihre eigene Bildwelt und lassen ihre Fantasie schwingen.

Meine Intention als Erzählerin ist es daher, die Zuhörer beim Erzählen mitzunehmen, ihre Fantasie und Kreativität anzuregen, um die jedem Menschen innewohnende Fähigkeit, eigene Bilder zu imaginieren, anzusprechen.

Die Erzählprogramme haben ihre Besonder-heit in der entstehenden Intimität, im sich Öffnen des Erzählers für den Zuhörer und dessen Zugewandtheit im Prozess des Zu-hörens, des Imaginierens.
Szene aus "Die Erbsenprobe oder Die Prinzessin auf der Erbse"

ERZÄHLTHEATER KINDER

Hier klicken, um zum Seitenanfang zu springenHier klicken, um zum Seitenanfang zu springen
Ich erzähle und spiele mit Papier, Objekten und Figuren, so dass zum entstehenden inneren Bild des Zuhörers auch ein Sinnbild des Erzählten durch die Erzählerin mitgegeben wird. So können Bilder entstehen, vergehen und sich neue Bilder aufbauen und das Erzählte wird zu einer Bildfolge beim Zuhörenden. Mit rhythmischen Erzähl-aktionen, mit Händen und Füßen erzähle ich gemeinsam mit dem Publikum, sodass Nähe entsteht, ohne Distanz zu verlieren.

Mit diesem Erzählstil nutze ich "theaterschaffende Formen", ohne das Genre Erzählen zu verlassen.

Die Stückinfos der Repertoireliste erreichen Sie per Mausklick.

Viel Vergnügen beim Stöbern!
Hier klicken, um zur Startseite zurückzugelangen
Hier springen Sie direkt zur Vita von Meike Kreim Hier springen Sie direkt zur Vita von Meike Kreim